Klinikprojekt „Schahschahid“

Klinikprojekt Schahschahid

Im April 2004 waren Herr Dr. Chaled und Herr Dr. Osmani im Rahmen einer Kurzzeitdozentur über den DAAD in Kabul tätig. Wir haben Ihnen die Vollmacht erteilt, unsere Interessen für bestehende und neue Projekte zu vertreten. Bei unserem letzten Besuch in Kabul Sept. 2003 durch Frau Zakia Yusof und Frau Maria Ahadzai) hatte man uns ein Grundstück (ca.400 qm) als unentgeltliche Fläche zum Bau unserer Klinik mündlich zugesagt. Diese Aussage stand uns nur in mündlicher Form vor. Nach langen Gesprächen mit der Stadt und den Ministerien, erwies sich diese Aussage als ein Trugschluss. Laut dem afghanischen Grundgesetz ist es „Ausländern“ juristisch nicht möglich ein Grundstück in Besitz zu nehmen. Die einzige Möglichkeit bestand darin, einen 10 Jahrespachtvertrag mit der Stadt zu schließen. Da wir diese Fehlinvestition nicht eingehen wollten, haben wir uns gegen eine Zusammenarbeit mit der Stadt ausgesprochen.

Das Jahr 2004 war für die Klinik ein schweres Jahr aus folgenden Gründen:

Die Miete der privaten Häuser sind in Kabul erheblich gestiegen. Das Bundesgesundheitsamt wollte deshalb das Krankenhaus in Schah Schahid schließen und das Personal an andere Krankenhäuser verteilen. Diese Entscheidung war für die Klinik und damit auch für unseren Verein sehr schlecht, weil die Klinik in Schah schahid der Kern unserer Aktivität ist, denn gerade dort ist die Armut und das Elend sehr groß und diese Menschen wären dann ohne Medizinische Versorgung. Deshalb haben Herr Dr. Osmani und Herr Dr. Chaled für den Erhalt dieser Klinik gekämpft und eine neue Alternative gesucht. Sie haben zusammen mit der Gemeinde durch einen Makler eine neue und bessere Räumlichkeit in der Nähe der alten Klinik gefunden und die Miete zu 60 % aus der Kasse vom Verein Kinder Afghanistans für 10 Monaten im voraus bezahlt. Die restliche Miete wurde vom Gesundheitsamt übernommen.

Nun befindet sich die Klinik in dem neuen Gebäude. Das Personal kann nun im Interesse der ansässigen Menschen medizinische Hilfe leisten. Der Mietvertrag muss ab April/Mai 2005 verlängert werden. Für die Verlängerung ist eine klare Linie zu verfolgen. So kann man behaupten, dass der Verein Kinder Afghanistans konkrete regelmäßige Hilfe für die bedürftigen in Afghanistan leistet.

– Vorschläge für weitere Hilfen:

Eine Notfallstelle zur Aufnahme der schwangeren Frauen. Dies ist dringend notwendig und kann mit wenig Aufwand nachgerüstet werden.

Alle Quittungen für jeden Schritt wurden dem Verein vorgelegt.

Herr Dr. Chaled und Herr Dr. Osmani waren ehrenamtlich für diese Aktion tätig. Es sind keine Flug -, Reise – und Verpflegungskosten entstanden.